Bildersturm – Von der Reformation bis heute: Blasphemie

  • Datum: 28-09-2017 - 30-12-2017
  • Zeit: 11:00 - 16:00
  • Organizer: Skovgaard Museet
  • Ort: Skovgaard Museet
    Domkirkestræde 2-48800 Viborg
  • Berührung: Anne-Mette Villumsen
  • E-mail: amv@skovgaardmuseet.dk

Bilder können provozieren, Bilder können Tabus herausfordern, man kann Bilder zensieren – und Bilder zerstören. Die Zerstörung und das Verbot von Bildern nennt man Bildersturm oder Ikonoklasmus. Der Bildersturm fand statt während der Reformation seit 1517, wo Protestanten in katholische Kirchen religiöse Bilder entfernten.

Im Zusammenhang mit dem 500-jährigen Jubiläum der Reformation will die Ausstellung zeigen, wie und warum gewisse Bilder verboten, zerstört odertabuisiert wurden wegen ihres religiösen, politischen, sexuellen oder ethnischen Inhalts. Jahrhunderte lang bis heute sind kontroverse Bilder ein umstrittenes Thema gewesen. Bildersturm hat nämlich nicht nur in der Reformation stattgefunden, sondern geschieht auch heute noch z.B. mit den Muhammed-Zeichnungen, Charlie Hedbo oder die Zerstörungen des IS in Palmyra und Mosul. Die Ausstellung wird in drei teile gezeigt in drei Museen: Skovgaard Museum, Museum für religiöse Kunst in Lemvig und das Frauenmuseum in Aarhus.

Weitere Information: www.skovgaardmuseet.dk

TYPO3 CMS by TypoConsult A/S
Diese Seite nutzt Cookies zur Erstellung von Berichten und Features der Website zu optimieren. Haben Sie diese Website nutzen, können Sie die Verwendung von Cookies akzeptieren.
Cookies akzeptieren
Teile diese Seite